Sieg im Zillertal Derby gegen Stumm!

07.10.16  19:30  Sportplatz Lanersbach

5:3 Sieg im kleinen Zillertalderby gegen Stumm II!

Halbzeit 1

Um 19:30 pfiff der Schidesrichter David Astl die Partie Tux gegen Stumm an! Von Beginn an war es eine sehr Kampfbetonte Partie! Die Körperlich starken Stummer machten es den Hausherren ziemlich schwierig. Das Tux an Platz 2. In der Tabelle und Stumm im hinteren Drittel liegt konnte man von außen nicht sagen! Es war die 10.Spielminute nach einem langen Ausschuss von Georg Wurm, die Tuxer Abwehr ließ den Ball springen und der Brandgefährliche Geahard Hainz war zur Stelle und köpfte souverän ein! Nur eine Minute später verletzte sich unser Abwehrchef Christoph Wildauer Schwer am Knie, für ihn kam Benjamin Stöckl in die Partie!!! Tux jedoch kämpfte weiter. Danach gab es noch einige Chancen für die stummer doch denen fehlte einfach die Kaltschneuzigkeit. Die letzten 10 Minuten vor der Halbzeit gehörten jedoch Tux! Der Stummer Schlussmann, der wohl einen guten Tage erwischt hat fischte 2 Freistöße aus dem Tor wo die Schützten Mario Gastl und Florian Hellbert beinahe die Hände schon oben hatten.

Halbzeit:
Energietanken, fokussieren, Konzentrieren und weiter kämpfen war die Devise.

Halbzeit 2

Tux war von Beginn der 2ten Halbzeit etwas stärker wie Stumm. In der 57.Spielminute war es dann so weit, Stumm verursachte einen blöden Elfmeter durch ein unabsichtliches Handspiel. Doch der Flauerlinger der seit 3 Jahren in Tux wohnhaft ist hatte kein Mitleid mit den Kameraden aus Stumm! Er legte sich das Leder zur recht und schoss ein zum 1:1. Ein sehr wichtiges Tor das die Tuxer wieder aufblühen ließ! In der 60. Spielminute wechselte Stumm. Aus der Partie Jakob Hauser der Stummer Mittelfeldmotor und Neu im Spiel der quirlige Sebastian „Wusl“ Eberharter! Tux beflügelt vom Treffer und Stumm wirkte eher schokiert. Es war die 62. Spielminute. Martin Pümpel spielte einen Rückpass, zu mindestens in seinen Gedanken… in der Realität schnappte sich Stefan Tipotsch das Leder vor dem verteidiger legte sich den Ball zurecht und schlenzte ihn gekonnt wie im Training ins lange Eck! Danach lief es den Tuxern wie am Schnürchen. Nur 3 Minuten später schlug die Stunde unserer Nummer 8, Der bullige Franz-Josef Geisler vom Gemais Hausnummer 247 bekam den Ball im 16er vom Stark spielenden Kreidl Maximilian legte Ihn am Tormann vorbei und schob souverän aus Spitzem Winkel den Ball zwischen 2 Stummer ins Tor. Der Jubel kennte keine Grenzen, da Geisler sein letztes Tor vor 3 Jahren auch gegen Stumm schoss. Im Interview nach dem Spiel sprach Geisler mit einem Schmunzeln im Gesicht „Stumm liegt mir einfach“. Danach konnte sich Stumm eine kleine verschnaufpause gönnen, doch in der 75 Spielminute war es Rausch Andi unser Spielertrainer, der nach einem Perfekten Freistoß von Mario Gastl. Rausch Andi mit all seiner Routine brauchte nur noch sein Bein hinheben und Danke sagen. 1 Spielminute später schickte Stock Christopher den Torjäger Tipotsch in die Tiefe. Dieser hatte das Auge und erkannt sofort, dass sich der Stummer Schlussmann aus dem Tor begab und schob das Leder, wie es im Lehrbuch steht am Standbein von Georg Wurm vorbei. Danach probierte Tux immer wieder von hinten raus zu spielen. Jedoch klappte es nicht immer nach Wunsch. Man brachte sich noch 2 Mal unnötig in Bedrängnis und Kassierte noch 2 Gegentreffer. Geahard Hainz, der Starstürmer der Stummer trumpfte mit einem gekonnten Seitfallzieher in der 85. Minute nochmals auf und es wurde nochmal ein bisschen hektisch, da er in der 88.Spielminute noch einmal traf. Mit seinen 3 Treffern und 0 Punkte fuhr er dann aber wieder richtung Stumm. Seine 3 Treffer in dieser Partie kann man wohl in die Schublade „Eintagsfliege“ geben!

Fazit: Tux ließ sich durch den 0:1 Pausenrückstand nicht beirren und erkämpfte sich in Halbzeit 2 noch die sehr wichtigen 3 Punkte gegen Stumm II.

Aufstellung: Noten 1(schlechteste) -10 (beste)

Tor:
Fankhauser Patrick (9)

Verteidigung:
Christoph Wildauer (zu kurz eingesetzt), Julian Tesar (8), Rausch Andreas (8,5), Florian Hellbert (9)

Mittelfeld:
Mario Gastl (8), Maximilian Kreidl (9,5), Franz-Josef Geisler (8,5), Paul Schiewelbein (8)

Sturm:
Stock Christopher (7,5), Stefan Tipotsch (9,5)
Durchschnitt : 8,55